Alles anders?

Mittwoch, 22 Uhr, kurz vor Brisbane. Ich glaube, ich war selten so glücklich. Nicht nur, dass der Campingplatz in Coolum ebenfalls toll war (direkt am langen Sandstrand gelegen). Es ist einfach unglaublich, wie sich plötzlich alles fügt. Ich habe den Eindruck, dass uns seit Beginn unserer Reise (bis auf ganz wenige Ausnahmen) ausschließlich Gutes widerfährt. Die Leute, denen wir hier begegnen, wirken allesamt so entspannt und gutherzig. Egal, ob es darum geht, dass man – nachdem die Rezeption bereits geschlossen hat – merkt, dass man zu wenig Kleingeld für die Waschmaschine hat und plötzlich alle drumherum ihr Kleingeld im Wohnwagen zusammensuchen. Oder man im Antiquariat mit dem Besitzer in ein (langes) Gespräch kommt, der vor vielen Jahren mit einem alten VW Bus Europa bereist und seitdem Freunde in Köln hat. Und der uns dann all seine Geheimtipps notiert, wo wir mit dem Camper direkt am Strand stehen können, wo es etwas Tolles zu besichtigen gibt etc. Alle sind total warmherzig und am Gegenüber interessiert. Auch Fietje genießt es sehr, dass er – egal wo wir sind – sämtliche Aufmerksamkeit auf sich zieht. Wir haben sogar schon Angebote von potentiellen Babysittern erhalten :). Es geht uns allen so gut, dass wir uns momentan überhaupt nicht vorstellen können, in wenigen Monaten nach Deutschland zurückzukehren. Wir stehen sogar morgens (wie so ziemlich alle Australier um uns herum) gegen 6 Uhr auf und starten in den Tag. Vor einigen Monaten noch undenkbar für uns (nicht wahr, Anna Leena? ;). Und wir wollen sogar versuchen, den einen oder anderen Beitrag bald auf Englisch zu verfassen, damit alle, die sich auch hier für unseren Blog interessieren, neben den Fotos ein wenig von unseren Berichten verstehen können.

Man kann kaum glauben, wie voll der Strand morgens um 6 Uhr bereits ist! Fast jede/r scheint vor Arbeitsbeginn hierher zu kommen, und dann natürlich erneut zur Mittagspause :). Gestern wurde ich in einem Laden mit den Worten, „Bis nachher am Strand“ von der Verkäuferin verabschiedet. Welch grandioses Leben! Unter diesen Umständen geht wohl wirklich jede/r gerne zur Arbeit. Aufgrund der Nähe zum Meer und der Möglichkeit zu surfen sind hier wahrscheinlich alle so relaxt, gut gelaunt und offen.

Nun haben wir heute Nachmittag jedoch einen Vorort von Brisbane erreicht und gemerkt, dass hier alles ein wenig anders zu laufen scheint. Der Weg hierher war bereits mit Wolkenkratzern gespickt und mit Stau versehen. Dinge, die uns wochenlang völlig fremd waren. Die Begrüßung auf dem Campingplatz war ebenso nicht einmal halb so herzlich wie wir es bisher gewohnt waren. Und sogar Fietje wurde als erwachsene Person gezählt bzw. berechnet. Passend dazu brach ein schweres Gewitter über den Campingplatz herein. Mal sehen, wie die (Um-)Welt morgen aussieht. Wir lassen uns unsere gute Laune aber nicht verderben und werden morgen Vormittag sofort Andreas anrufen, ein ausgewanderter Deutscher, den wir in Airlie Beach kennen gelernt haben und dem wir versprachen, uns zu melden, sobald wir Brisbane erreicht haben. Ansonsten fahren wir  notfalls halt wieder ein kleines Stück zurück in den Norden, zu all den lieben Menschen :).

Euch wünschen wir einen tollen Tag und freuen uns (weiterhin) über all Eure Nachrichten und Updates aus der (kalten) Heimat <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.